BESONDERE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR GEBÜHRENPFLICHTIGE DIENSTE FÜR EXTRA CRUNCH

ANERKENNUNG DER ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN UND RICHTLINIEN
1. Willkommen bei Extra Crunch („Dienst“). Der Dienst wird von der zuständigen Einheit von Verizon Media („TechCrunch“) angeboten, wie im nachfolgenden Abschnitt 7 definiert. Mit diesem Dienst können registrierte Nutzer für Zugriff auf Premiumfunktionen des Dienstes von TechCrunch bezahlen.
EXTRA CRUNCH STEHT NUR IN ENGLISCH ZUR VERFÜGUNG.
2. Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Durch (fortdauernde) Nutzung des Dienstes kommen Sie und TechCrunch (und Nachfolger-URLs) über folgende Geschäftsbedingungen und Richtlinien überein: Diese Besonderen Geschäftsbedingungen für gebührenpflichtige Dienste für Extra Crunch („Besondere Geschäftsbedingungen für gebührenpflichtige Dienste“) (https://verizonmedia.com/policies/xw/en/extracrunch/index.html), zusätzlich zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Verizon Media (https://verizonmedia.com/policies/xw/en/verizonmedia/terms/otos/index.html)(gemeinsam „AGB“) und der Datenschutzerklärung von Verizon Media („Datenschutzerklärung“) (https://verizonmedia.com/policies/xw/en/verizonmedia/privacy/intl/index.html), die hier sämtlich durch Bezugnahme aufgenommen sind.
3. Änderungen der Geschäftsbedingungen. TechCrunch behält sich das Recht vor, diese besonderen Geschäftsbedingungen für gebührenpflichtige Dienste und durch Bezugnahme aufgenommene Dokumente bei entsprechendem Anlass zu aktualisieren und zu ändern. Die jeweils neueste Version der Geschäftsbedingungen finden Sie unter den oben aufgeführten URLs. Bitte ziehen Sie diese Dokumente regelmäßig heran, um über Aktualisierungen informiert zu sein. Ihre fortdauernde Nutzung des Dienstes stellt die Annahme der modifizierten Geschäftsbedingungen dar. Treten Diskrepanzen zwischen den besonderen Geschäftsbedingungen für gebührenpflichtige Dienste und den AGB von Verizon Media auf, sind diese besonderen Geschäftsbedingungen für gebührenpflichtige Dienste maßgebend.
SIE STIMMEN ZU, AN DIESE BESONDEREN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR GEBÜHRENPFLICHTIGE DIENSTE GEBUNDEN ZU SEIN, SOWIE AN SÄMTLICHE DOKUMENTE, DIE DURCH BEZUGNAHME AUFGENOMMEN SIND. BITTE LESEN SIE DIE ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DESWEGEN SORGFÄLTIG.
4. AGB FÜR EXTRA CRUNCH
1. Sie müssen über einen Account bei TechCrunch verfügen, um sich für den Dienst registrieren zu können. Sie müssen zudem Ihre Kreditkartennummer und Abrechnungs- und weitere Daten angeben („Registrierungsdaten“), die dann im Einklang mit unserer Datenschutzerklärung zum Zweck der Verarbeitung Ihrer Abonnementzahlungen gespeichert werden. Sie erklären, dass die von Ihnen angegebenen Registrierungsdaten wahr sind, gültig, zutreffend, aktuell und vollständig und dass Sie diese Daten pflegen und umgehend aktualisieren werden, um sie wahr, zutreffend, aktuell und vollständig zu halten. Wenn Sie Daten angeben, die nicht wahr, zutreffend, vollständig oder auf dem letzten Stand sind, oder TechCrunch billigerweise zur Auffassung gelangt, dass solche Daten nicht wahr, zutreffend, vollständig oder auf dem letzten Stand sind, besitzt TechCrunch das Recht, Ihren Account zu kündigen und Ihnen den (künftigen) Zugriff auf den Dienst oder dessen Nutzung zu verweigern.
2. Sie, nicht TechCrunch, tragen die Verantwortung für sämtliche Käufe, die über Ihren TechCrunch-Account oder in Verbindung mit Ihrer TechCrunch ID erfolgen. TechCrunch ist nicht verantwortlich für unbefugte Käufe oder Fehler, die bei der Nutzung Ihrer TechCrunch ID oder Ihres TechCrunch-Accounts verursacht werden. Sie müssen Streitigkeiten in Verbindung mit Käufen oder unberechtigter Nutzung Ihrer Kreditkarte umgehend dem Kreditkartenunternehmen, Online-Zahlungsdienst, Händler oder der Bank melden und mit diesen beilegen. Ihre Haftbarkeit für unberechtigte Nutzung Ihrer Karte kann durch den Vertrag des Ausgebers Ihrer Karte mit Ihnen oder geltendes Recht beschränkt sein. Neben der Nutzung von Account-Daten, wie durch die besonderen Geschäftsbedingungen für gebührenpflichtige Dienste und aufgenommene Dokumente autorisiert, kann TechCrunch im guten Glauben auf Ihre Kartendaten zugreifen, diese aufbewahren, speichern, überwachen und offenlegen, dass solche Maßnahmen billigerweise erforderlich sind, um Ihren Account zu bestätigen, Probleme zu finden und zu beheben sowie Anfragen bezüglich Ihres Dienstes zu beantworten. Nichts in diesem Abschnitt aber verpflichtet TechCrunch zu solcher Offenlegung.
5. AUTOMATISCHE VERLÄNGERUNG, ERSTATTUNGEN UND ZAHLUNGSBEDINGUNGEN
Sie können Extra Crunch als jährliches oder monatliches Abonnement erwerben.
1. Automatische Verlängerung. Die derzeitigen Gebühren für den Dienst werden der von Ihnen festgelegten Zahlungsmethode automatisch und umgehend in Rechnung gestellt. Gelingt dies mit der von Ihnen festgelegten Zahlungsmethode nicht, werden andere von Ihnen hinterlegte Zahlungsmethoden belastet. Details Ihrer Gebühren finden Sie auf Ihrer Seite „Mein Account“. Der Dienst wird mit automatischer Verlängerung bereitgestellt, beginnt mit dem Datum, an dem Sie sich für den Dienst registrieren und dauert bis zur Kündigung. Die von Ihnen festgelegte Zahlungsmethode oder (schlägt diese fehl) eine andere von Ihnen hinterlegte Zahlungsmethode werden mit der Verlängerung belastet, wenn Sie nicht mindestens 48 Stunden vor Ende des laufenden Zeitraums kündigen. Sie können den Dienst jederzeit kündigen. Um den Dienst zu kündigen, melden Sie sich bei techcrunch.com an, suchen die Seite „Mein Account“ auf, um Ihr Abonnement zu verwalten, und kündigen den Dienst.
2. Kündigung von Extra Crunch mit automatischer Verlängerung. Wenn Sie Ihr Abonnement mit automatischer Verlängerung von Extra Crunch kündigen möchten, beendet die Kündigung die regelmäßige (jährliche oder monatliche) automatische Verlängerung des Dienstes. Sie erhalten keine Erstattung für den laufenden Abrechnungszeitraum. Ihr Abonnement läuft für den verbleibenden Abrechnungszeitraum weiter, unabhängig vom Datum der Kündigung. Ihre Kündigung tritt in Kraft, wenn der derzeitige Abrechnungszeitraum abgelaufen ist. Ein Beispiel: Besteht der Dienst für Zeiträume von einem Monat und Sie kündigen am 5. dieses Monats, erhalten Sie den Dienst für den Rest dieses Monats und der Dienst wird für den nächsten Abrechnungszeitraum gekündigt. Ein weiteres Beispiel: Besteht der Dienst für Zeiträume von einem Jahr und Sie kündigen am 100. Tag dieses Jahres, erhalten Sie den Dienst für den Rest dieses Jahres und der Dienst wird für den nächsten Abrechnungszeitraum gekündigt.
3. Änderungen des Zahlungsbetrages für den Dienst sind vorbehalten. Der Zahlungsbetrag kann sich ändern. Wenn Sie den Dienst nicht kündigen, stimmen Sie zu, dass der von Ihnen festgelegten Zahlungsmethode zu Beginn eines Verlängerungszeitraumes automatisch die dann geltende Gebühr für den Dienst in Rechnung gestellt wird. Gelingt dies mit der von Ihnen festgelegten Zahlungsmethode nicht, werden andere von Ihnen hinterlegte Zahlungsmethoden belastet. Wir werden Ihnen Preiserhöhungen mindestens 30 Tage im Voraus ankündigen. Details der derzeitigen Gebühren finden Sie unter https://preprod.techcrunch.com/subscribe. Gebühren, die für einen bestimmten Dienst erhoben werden, können nicht für andere Dienste gutgeschrieben werden. TechCrunch bietet weder Preisschutz noch Erstattungen im Falle einer Preisreduzierung oder eines Werbeangebotes.
4. Rabatte und Sonderangebote. TechCrunch kann im eigenen Ermessen Rabatte und Sonderangebote anbieten. Wenn Sie in Verbindung mit der Registrierung für den Dienst ein Angebot eines kostenlosen Testzeitraumes erhalten haben, wird Ihnen bis zum Ablauf des kostenlosen Testzeitraumes nichts berechnet. Nach Ablauf des Angebotes oder Testzeitraumes wird der Dienst automatisch berechnet, bis Sie kündigen. Wenn Sie während des Testzeitraumes kündigen, haben Sie nach Ablauf des Testzeitraumes keinen Zugriff mehr auf den Dienst, wenn Sie den Dienst nicht erwerben. Die nachfolgenden Rechnungsdaten sind die monatlichen/jährlichen Folgedaten Ihres ersten Rechnungsdatums. Ein Beispiel: Wenn Sie am 15. Oktober ein Jahresabonnement erwerben und die ersten 30 Tage kostenlos erhalten und nicht innerhalb der ersten 30 Tage kündigen, wird Ihnen bis zum 14. November nichts berechnet (der Oktober hat 31 Tage). Danach erfolgt die Belastung automatisch am 14. November jedes Folgejahres, wenn Sie nicht kündigen. Wenn Sie in der derzeitigen Laufzeit einen Rabatt oder ein Sonderangebot erhalten, wird Ihr Abrechnungsdatum für den zusätzlichen Zeitraum des Rabattes oder Sonderangebotes hinausgeschoben.
5. Nutzer in der EU. Für Nutzer, die in der Europäischen Union ansässig sind, ist dieser Absatz  5 unbeschadet ihrer Rechte im Rahmen der Absätze 14.13(i) und (j) und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Verizon Media. Bitte informieren Sie sich in diesen Absätzen bezüglich Ihres Rechts, innerhalb von 14 Tagen vom Kauf zurückzutreten. Sie können dieses Recht über die Links in Absatz 14.13(i) oder in Ihrem TechCrunch-Account ausüben.
6. LAUFZEIT UND KÜNDIGUNG
TechCrunch kann (besitzt aber keine einschlägige Verpflichtung) den Dienst mit sofortiger Wirkung kündigen und sämtlichen derzeitigen und künftigen Zugriff auf und Nutzung des Dienstes durch Sie ablehnen, wenn TechCrunch im eigenen Ermessen zu einem der folgenden Schlüsse kommt: (a) Sie haben Daten angegeben, die nicht gültig, wahr, zutreffend, vollständig oder auf dem letzten Stand sind, oder wenn TechCrunch billigerweise zur Annahme gelangt, dass solche Daten nicht gültig, wahr, zutreffend, vollständig oder auf dem letzten Stand sind; (b) Sie führen betrügerische oder illegale Aktivitäten durch; (c) Sie führen Aktivitäten durch, welche die Rechte von TechCrunch oder Dritten schädigen könnten; oder (d) Sie haben den Bedingungen der besonderen Geschäftsbedingungen für gebührenpflichtige Dienste, der Datenschutzerklärung, den AGB von Verizon Media oder sonstigen hierin aufgenommenen Bedingungen nicht entsprochen. TechCrunch ist nicht für Daten und Inhalte haftbar, die aufgrund einer ungültigen Kreditkarte gelöscht wurden.
7. VERTRAGSPARTEIEN, RECHTSWAHL, STANDORT DER STREITBEILEGUNG SOWIE WEITERE REGIONALE BESTIMMUNGEN
Der Dienst wird von dem Unternehmen bereitgestellt, das den Dienst in Ihrer Region anbietet, wie nachfolgend dargelegt („zuständige Einheit von Verizon Media“). Kanada: Der Dienst steht allen Personen offen, die in Kanada ansässig sind, mit Ausnahme von Quebec. Die zuständige Einheit von Verizon Media ist Ihr Vertragspartner für den Dienst. In Ihrem Land/Ihrer Region sind ggf. nicht alle Funktionen verfügbar. In unterschiedlichen Versionen des Dienstes können unterschiedliche Funktionen verfügbar sein. Bestimmungen bezüglich der Rechtswahl, des Standorts der Streitbeilegung, bestimmte definierte Begriffe (darunter die zuständige Einheit von Verizon Media) sowie weitere wichtige regionale Bestimmungen werden in der folgenden Tabelle aufgeführt. Bei Fragen melden Sie sich bitte bei techcrunch.com an und suchen Sie Ihre Seite „Mein Account“ auf. Klicken Sie auf der Account-Seite auf den Bereich der Hilfe, um die Kundenbetreuung zu kontaktieren.
Region
Zuständige Einheit von Verizon Media
Geltende Datenschutzerklärung
Regionale Geschäftsbedingungen
USA
Oath Inc.
https://verizonmedia.com/policies/
us/en/verizonmedia/privacy/index.html
Absatz 14.2 (USA) der AGB von Verizon Media hat Geltung.
Kanada (ohne Quebec
Oath (Canada) Corp. Anschrift 99 Spadina Avenue, 2nd Floor, Toronto, Ontario M5V 3P8.
https://verizonmedia.com/policies/
ca/en/verizonmedia/privacy/index.html
Absatz 14.5 (Kanada) der AGB von Verizon Media hat Geltung (ohne 14.5(a)(i)).
Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien
Verizon Media EMEA Limited
https://verizonmedia.com/policies/
ie/en/verizonmedia/privacy/index.html
Absatz 14.13 (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) der AGB von Verizon Media hat Geltung.

Letzte Aktualisierung: 7. Oktober 2019